Blog

Heiter, weil wolkig: Wie funktioniert smartes telefonieren in der Cloud?

Aktuelle Lösungen rund um Cloud Telefonie, PBX Telefonanlagen und arbeiten mit Collaboration Anwendungen.

KMU

Hot or not? Vorteile von Cloud-Lösungen für KMU.

 

Was ist überhaupt eine Cloud?

Verkürzt gesagt eigentlich nichts anderes als ein riesiger, sicherer Datenspeicher und –verteiler.

Cloud-Computing ist die Bereitstellung von IT-Ressourcen wie Speicherplatz, Rechnerleistung und Anwendersoftware als Service im Internet. Kern dieser Dienstleistung ist, dass Daten nicht mehr lokal auf dem eigenen PC abgelegt werden, sondern an einem anderen beliebigen Ort, der treffend als Datenwolke sprich Cloud, beschrieben wird.

Eine Anwendungsmöglichkeit des Cloud-Computing ist die Cloud-Telefonie mittels einer cloudbasierten Telefonanlage.

Insbesondere kleinen und mittelständischen Betrieben bringt es viele Vorteile, mit der Cloud zu arbeiten. Sie gewährleistet mehr Flexibilität, weil sie sich einfach konfigurieren und an die spezifischen Erfordernisse des Unternehmens anpasst.

Sie spart Kosten, weil sie weniger Betriebskapital sowie weniger Ressourcen bindet – die Anschaffung teurer zusätzlicher Hardware und die zeitintensive Wartung durch IT-Mitarbeiter entfallen. Und sie bietet hohe Sicherheit in puncto Datenschutz und Funktionszuverlässigkeit. Die möglichen Risiken einer Cloud-Lösung, etwa mangelnde Sicherheit durch z.B. fehlende Verschlüsselung, Inkompatibilität nicht aufeinander abgestimmter Lösungen oder etwa ungeeignete Internetanbindung, lassen sich durch die Wahl maßgeschneiderter Lösungen und kompetenter Servicepartner umgehen

 

Treiber der digitalen Transformation

Die erste Cloud wurde bereits Mitte der 1990er Jahre von GMD (Fraunhofer FIT) vorgestellt: Das webbasierte System machte es erstmalig möglich, Dokumente in Ordner hochzuladen, um diese mit anderen zu teilen. Anfänglich machten sich vor allem Online-Riesen wie etwa Facebook oder Amazon die Technologie zunutze. Doch in den letzten Jahren überzeugen die Vorteile von Cloud-Lösungen auch immer mehr kleine Unternehmen in Deutschland:

Zwei von drei Unternehmen nutzen mittlerweile Cloud-Dienste, Tendenz steigend. Nach einer Untersuchung des Branchenverbands Bitkom, in der 554 Unternehmen in Deutschland befragt wurden, verzeichnet die Nutzung der „Wolke“ eine stetige Steigerung von jährlich rund 10%.

Auffallend ist, dass insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen zunehmend auf Software, Rechenleistung, Speicherplatz und Telefonie-Lösungen aus der Cloud zurückgreifen. Und das nicht nur, weil im Zuge fortschreitender Digitalisierung der Bedarf an intelligenten Lösungen zur Business-Kommunikation wächst.

 

Die Vorteile der Cloud

1. Ersparnis

Herkömmliche Telefonanlagen kosten. Wer seine Telekommunikation in die Cloud auslagert, spart Geld. Denn die ansonsten recht kostenintensive Anschaffung, Installation und Wartung einer Nebenstellenanlage entfällt. Ebenso beläuft sich der Administrationsaufwand für die IT auf niedrigem Niveau. Die Speicherkapazitäten des betriebseigenen Serversystems werden zudem nicht belastet. So können Ressourcen effizienter eingesetzt und genutzt werden.

Die kostengünstigen Cloud-Lösungen binden weniger Betriebskapital und bieten leistungsabhängige Tarifmodelle.

 

2. Sicherheit

Mit der Cloud sind Daten nicht nur sicher aufgehoben, sondern auch jederzeit zuverlässig abrufbar. Cloud-Anwendungen bieten Ihnen einen wichtigen Sicherheitsfaktor für die Notfallplanung. Denn professionelle Cloud-Dienstleister setzen hochverfügbare Systeme ein und können daher Ausfälle weitgehend vermeiden. Damit wird maximale Ausfallsicherheit auch für kleine Unternehmen erschwinglich.

 

3. Flexibilität

Cloud-Lösungen stellen in mehrfacher Hinsicht eine deutliche Steigerung von Flexibilität für Unternehmen da. Ihre Funktionen sind skalierbar, so dass sie sich schnell und einfach den jeweils aktuellen Anforderungen und der Struktur des Unternehmens anpassen lassen. Zum anderen gewährleisten sie vollständige Standortunabhängigkeit. Mit einer Cloud haben Mitarbeiter von überall Zugriff auf sämtliche Dienste – die Cloud macht das Büro mobil.

 

Welche Cloud Modelle gibt es?

Cloud-Dienste arbeiten nach den Konzepten „Infrastructure-as-a-Service“ (IaaS), „Software-as-a-Service“ (SaaS) und „Platform-as-a-Service“ (PaaS). Für Anwendungen wie z.B. Cloud-Telefonie unterscheidet man drei verschiedene Cloud-Modelle:

 

1. Public Cloud

Die öffentliche Rechnerwolke ist für jedermann über das Internet zugänglich. Hierbei handelt es sich zumeist um Software-as-a-Service-Dienstleistungen wie z.B. E-Mail-Dienste. Unternehmen nutzen die Public Cloud, um etwa Serverkapazitäten von Amazon oder Office-Applikationen von Microsoft in Anspruch zu nehmen.

 

2. Private Cloud

Die private Wolke steht dem Kunden exklusiv zur Verfügung. Die Cloud-Infrastruktur kann an den Standorten des Kunden (on premise) oder an den Standorten des Anbieters betrieben werden. Die benötigte Rechnerinfrastruktur können Sie on demand von diesem externen Dienstleister mieten.

Ihre Daten sind auf einem Server, der Ihrem Unternehmen individuell zugeordnet ist, am Standort des Providers sicher untergebracht. Sie stehen Ihnen über das Netzwerk jederzeit zur Verfügung.

 

3. Hybrid Cloud

Europaweit auf dem Vormarsch: die 2-in-1- Wolke. Immer mehr Business-Anwendungen laufen über hybride Clouds. Kein Wunder! Denn sie vereinen die wichtigsten Vorteile aus Public und Private Cloud.

Die Kombination von interner IT-Kompetenz mit den Kapazitäten eines externen IT-Anbieters zahlt sich aus. Geringe Kosten, mehr Effizienz und Schnelligkeit im Betriebsablauf sowie eine hohe Flexibilität machen aus der Hybrid Cloud ein aussichtsreiches Zukunftsmodell mit großem Entwicklungspotential.

Welche Cloud für Sie die geeignete ist, hängt jedoch von vielen Faktoren ab. Mehr dazu finden Sie im Beitrag Integration einer Cloud-Telefonie: Was gibt es zu beachten?